Trainingsmethoden

Es freut mich, dass du dich dafür interessierst wie bei meiner Hundeschule mit dir und deinem Hund gearbeitet wird und was für mich positives Hundetraining bedeutet!

Normalerweise startet man so etwas mit einem tollen Zitat, das gleichzeitig den Leitspruch für das Hundetraining bilden soll. Ich kenne viele tolle Sprüche und würde gerne viele meiner Kollegen zitieren. Dadurch entstand zum Beispiel meine Seite Zitate. Wenn ich mich nun aber für einen eigenen Spruch entscheiden müsste? Es wäre es jener, welchen ich mit 8 Jahren von meiner sehr lieben Reitlehrerin mit auf den Weg bekommen. Meiner Meinung ist er nicht nur am Pferd anwendbar:

Auf Druck folgt Gegendruck!

Heißt so viel wie, wenn ich Druck mache, erhalte ich Widerstand vom Gegenüber.

Bekannter ist diese Idee bzw. deutlicher wird Sie durch Sprichwörter wie: „Der Klügere gibt nach“,  „Wie man in den Wald ruft, so schallt es hinaus“ oder auch „Man bekämpft Feuer nicht mit Feuer“. Die Anwendbarkeit all dieser tollen Zitate setzt natürlich voraus, dass wir unseren Hund als eigenständiges Lebewesen mit Bedürfnissen und Gefühlen wahrnehmen.

Positives Hundetraining – Immer positiv?

Ein klares Ja! Positives Hundetraining definiere ich als Hundetraining mit einer positiven Einstellung dem Hund gegenüber. Auch bei mir wirst du lernen körpersprachlich mit deinem Hund zu kommunizieren. Wichtig ist dabei auf eine Weise, die dein Hund als angenehm wahrnimmt und was ihm angenehm ist bestimmt dein Hund! Bei mir darfst du deinen Hund jederzeit für guten Verhalten belohnen! Sei es ein Leckerchen, ein Spiel, eine Runde Schnüffeln oder Streicheln an der Lieblingsstelle. Du darfst sowohl für seine als auch deine Grenzen einstehen.
Positives Hundetraining bezieht sich für mich nämlich nicht nur auf den Hund, sondern auch auf dich als Mensch. Bei mir gibt es keine Tabu-Themen, keine Vorurteile, dafür aber immer einen freundlichen Umgang und ein offenes Ohr.

Eure Themen gehen wir zusammen systematisch an. Egal ob Probleme im Alltag, Vorwärts kommen im Sport oder artgerechte Auslastung. Damit ihr schnellstmöglich als Team zusammenwachst und eure Ziele erreicht. Ich helfe dir deinen Hund besser zu verstehen und zu lernen mit seinen Bedürfnissen und Trieben umzugehen. Du denkst du hast einen Problemhund an der Leine und brauchst intensivere Unterstützung? Dann schau gerne auf meine Seite Problemhund – und jetzt? vorbei.

Viele Hundehalter kämpfen heutzutage nämlich förmlich gegen Ihre Hunde an. Der Hund wird zum Feind, der Gassi-Gang zur Tortur und der Mensch sieht in seinem Hund nur noch Fehlverhalten. Hintergrund ist meist, der Jagdhund soll nicht jagen, der Wachhund nicht wachen, der Schutzhund nicht schützen, der Begleithund nicht so anhänglich sein.

Gerne helfe ich dir zu erkennen, welchen Typ Hund du überhaupt an der Leine hast und wie du seine Anlagen am besten für dich statt gegen dich einsetzt – für einen entspannten Alltag.

Weiterführende Informationen

Eine gute Übersicht, welche Methoden du bei mir antriffst und welche nicht, findest du im Verhaltenskodex der Initiative für gewaltfreies Hundetraining.
Dort bekommst du auch jede Menge weiterführende Informationen zum richtigen Umgang und findest auch Inspiration wie du als Hundehalter aktiv werden kannst.